Berufung
· Berufung
· Was will Gott?
· Wozu Jesus?
· Wieso Sohn Gottes?
· Die Hölle
· Warum Leid?

Informationen

Was will Gott von uns?

Das einzige was Gott von uns verlangt ist schlicht und einfach "Gehorsam!". Denn die Sünde trat zu uns erst durch die Ungehorsamkeit von Adam und Eva. Aber anstatt das die Menschen Intelligenter wurden, wie von der Schlange behauptet in 1. Mose 3,5:

5 sondern Gott weiß, dass, welches Tages ihr davon esset, so werdet eure Augen aufgetan, und werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist

als sie die Frucht aßen, sind sie geistlich gestorben. Da das geistliche gestorben war und jetzt nur noch das fleischliche da war, nahm das fleischliche überhand und der Mensch tat, das was fleischlich und böse ist, anstat das was geistlich und gut ist (Gal. 5, 19-22). Und das fleischliche ist feindschaft gegen Gott (Röm. 8, 7; Gal. 5, 17). Aber da sie geistig Tod waren, konnten sie das Gute nicht mehr erkennen und tun. Und da die Menschen nun alle fleischlich waren, haben sie sich selbst verdorben. Gott wusste das, deswegen sagte er zu Adam er solle nicht davon essen. Durch die Ungehorsam (Adam) kam die Sünde und damit der Tod zu uns und durch Gehorsam (Jesus) haben wir das Leben wieder zurück (1. Kor. 15, 22). Deswegen sollen wir gehorsam sein, so wie Jesus es war und das bis zu seinem Tod am Kreuz (Phil. 2, 8).

Will Gott das wir dumm bleiben?

Diese Frage wird mir immer häufiger gestellt von Leuten die anfangen die Bibel zu lesen. Die Frage ist leicht zu beantworten. Nein! Gott will nicht das wir dumm sind und das wir dumm bleiben, sondern er will für uns nur das Beste! Und das Böse was der Mensch sich ausgewählt hat ist nunmal nicht das Beste für uns. Der Ungehorsam gegen Gott entfernt uns immer mehr und immer mehr von Gott und von seiner Liebe und von seinem Schutz. Alles was wir tun, was Gott nicht gefällt ist Böse, denn Gott allein ist heilig, gerecht, voller liebe und seine Wege sind die richtigen Wege, denn wo Liebe, Gerechtigkeit und Heiligkeit ist, da ist das Beste für uns.

Man geht nicht in einer Firma arbeiten und tut genau das Gegenteil von dem was der Chef sagt, dann ist man ganz schnell da raus!

Also Gottes absicht war nicht, den Menschen dumm zu halten, als er sagte nicht von dem Baum essen (1. Mose 2, 17), sondern er wollte ihn von seiner Zukunft und dem Tot zu beschützen und zu bewahren. Gott will uns alles geben was wir brauchen und bitten, nur wir müssen es annehmen. Aber mal ganz anders gefragt:

Wurde der Mensch wirklich klüger und intelligenter, als Adam die verbotene Frucht aß?

Nein sondern hat sich im gegenteil damit verdorben und seine Nachkommen damit auch. Wurde er nicht dann erst dumm?

Wieso lässt Gott leid zu, wenn er uns doch liebt?

Diese Frage ist glaube ich die größte Frage die die Menschen quält, dabei braucht man kein Genie zu sein, sondern man braucht ganz einfach mal logisch nachzudenken. Es gibt einen Gott und einen Teufel, man kann nicht beide gehorchen. Entweder mal gehorcht Gott oder den Teufel. Gott ist Liebe und Teufel ist Hass, wenn man mit Gott nichts zu tun haben will, hat der Teufel dich in seiner Gewalt, da es außer Gott und Teufel nichts gibt. Und der Teufel ist ein Mörder, ein Killer, ein Zerstörer (Joh. 10, 10). Wenn man sich nun mit dem Teufel einlässt indem man Gott Ungehorsam wird, dann nutzt das der Teufel selbstverständlich direkt aus. Und wenn man mit dem Teufel geht, dann lebt man in Hass, auch wenn es manche Menschen die sich für schlau halten, nicht direkt auffällt. Die Menschen entscheiden sich für den Teufel und für den Weg des Leidens und der Ungerechtigkeit von sich aus und geben dann Gott die Schuld. Wie der Mensch nunmal so ist, denn diese Problemlösung ist für den Menschen am leichtesten. Das finden wir in unserem Alltag ständig wieder, wie die Menschen auf keinen Fall Schuld sein wollen. Fing schon damals bei Adam und Eva an als Gott fragte ob er vom Baum gegessen hatte (1. Mose 3, 11), sollte Adam rechenschaft abgeben bei Gott. Adam aber sprach in 1. Mose 3, 12:

12 Da sprach Adam: Das WEIB, das DU mir zugestellt hast, gab mir von dem Baum, und ich aß.

Er gab Eva und Gott selber die Schuld, das er davon aß. Dabei war es doch seine eigene Entscheidung! Aber es geht weiter 1. Mose 3, 13:

13 Da sprach Gott der Herr zum Weibe: Warum hast du das getan? Das Weib sprach: DIE SCHLANGE betrog mich also, dass ich aß

Selbst Eva will es nicht gewesen sein, sondern die Schlange. Aber die Schlange hatte es nur Angeboten, es lag ja also in ihrer Macht zu entscheiden, ob sie davon isst oder nicht, ob sie Gott gehorsam bleibt oder nicht! Keiner hatte sie gezwungen irgendwas zu tun. Die Schlange war nicht Schuld, sondern der Mensch selber ist Schuld und sonst keiner! Und diese Schuldabweisung bzw. -zuweisung ist bei den Menschen bis heute nocht geblieben.

Also liegt die Schuld nicht an Gott, sondern an unserer eigenen Entscheidung. Gott ist ein Gott der Liebe, aber auch ein Gott der Gerechtigkeit. Da Gott uns jetzt den freien Willen gegeben hat, damit wir selber entscheiden was wir tun, kann er uns nichts aufzwingen. Wenn Gott uns Zwingen würde an ihn zu glauben und an ihn festzuhalten und seine Wege zu gehen, wo wäre dann die Gerechtigkeit? Gott bestraft selber die Ungerechtigkeit, von daher kann er unmöglich selber ungerecht sein. Er akzeptiert unser Ja und auch unser Nein. Es bleibt ihm nur noch mit offenen Armen auf uns zu warten, dass wir Buße tun und zu ihm zurückkehren, damit er uns beschützen kann und uns die Liebe geben kann die wir brauchen.

Wenn das die Menschen mal machen würden, dann gäbe es auch kein Leid mehr auf der Welt!

Kurz: Gott lässt Leid zu, weil die Menschen es sich selber aussuchen, aber er hat schon!

Gott liebt mich doch, also wird er mir schon vergeben wenn ich sterbe!

Eins ist Klar, Gott vergibt keine Schuld nach dem Tode, denn mit dem Tod entscheidet sich, wo wir die Ewigkeit verbringen werden. Der Tod ist quasi der Urteilshammer der fällt. Solange man lebt, hat man die Möglichkeit sich für Gott zu entscheiden, alles was darüber hinaus ist, ist alles zu spät. Gott liebt alle Sünder (Joh. 3, 16), aber er hasst die Sünde selbst.

Ãœberleg mal: Wie willste die Ewigkeit mit Gott verbringen, wenn du auf dieser Welt nichts mit ihm zu tun haben willst?

Jesus hat zur vergebung der Sünden sein Blut auf dieser Erde vergossen, also kann auch nur hier auf der Erde vergeben werden. Aber wie soll Gott einen vergeben, wenn er keine Buße tut und auch keine vergebung will? Gott ist gerecht. Halleluja!

Hat Gott mich verlassen?

Gott hat sogar seinen eigenen und einzigen Sohn gegeben, damit er für uns stellvertretend stirbt, damit "WIR" nicht in die Hölle kommen, sondern dass wir mit ihm in Ewigkeit zusammenleben. Wie können die Menschen noch behaupten Gott hätte ihn verlassen? Offb. 4, 20:

20 Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Mahl mit ihm halten und er mit mir.

Siehe, der Herr selbst, steht jeden Tag vor der Tür deines Herzens und klopft an und klopft an und klopft an. Ich kann dazu nur sagen:

Mach doch endlich mal die Tür auf, bevor du anfängst zu spekulieren und meinst Gott hätte dich verlassen!

Gott hat uns nicht verlassen. Hätte Gott uns verlassen, dann wären wir nicht mehr auf dieser Erde am leben, sondern wären alle in der Hölle am brennen. Was verständlicherweise auch Gerecht wäre, denn wir habene s verdient!!! Gott wusste aber das wir es aus eigener Kraft nicht schaffen werden, das ewige Leben zu erlangen und unsere Sünden zu waschen. Also kam Gott selber als Mensch auf die Welt und ist stellvertretend für uns GESTORBEN, damit wir nicht mehr in den Tod gehen müssen, sondern die Auferstehung erlangen. Das ist Liebe, das ist GOTT!!!

Gott hat für uns schon alles getan, was man nur tun kann, nur unseren Willen kann er nicht beeinflussen, von daher sind wir für unsere Taten selber verantwortlich und es gibt keine Entschuldigung vor Gott!!!

Halleluja

Ich danke Gott jeden Tag, dass er mir das ewige Leben geschenkt hat und mich aus diesem tiefen Loch in dem ich war, rausgeholt hat. Auch wo ich ihn verspottet habe und ihn verleugnet habe hat er mich geliebt, Halleluja! Es gibt nichts schöneres als in der Gegenwart Gottes zu wandeln!

 

Kommentare: