Berufung
· Berufung
· Was will Gott?
· Wozu Jesus?
· Wieso Sohn Gottes?
· Die Hölle
· Warum Leid?

Informationen

Man darf die Hölle nicht unterschätzen, denn ist man einmal drin, gibt es kein zurück mehr!

Man sollte in seinem Leben auf das Gute bedacht sein und Gerechtigkeit ausüben im Glauben an Jesus Christus! Vergeblich ist das nicht, denn es ist immer gut Gutes zu tun.

Gott segne euch alle!

Die Hölle

Finsternis, Leid, Schmerz, Hass, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Bitterkeit, Geschrei, Qual, unauslöschliches Feuer, unerträgliche Hitze und doch so kalt, schrecklich. Die Hölle ist ein Ort, der von Gott verlassen ist. Dort herrscht die absolute Gottverlassenheit. Getrennt von Gott verbringt man die Ewigkeit unter ohrenbetäubenden Lärm, durch die Schreie des qualvollen Schmerzes von unzählbaren Menschenscharen, die das einzig existierende Gefühl in der Hölle spüren: Schmerz. Sie suchen vergeblich nach den wohltuenden und für den Menschen unentbehrlichen Eigenschaften, wie Liebe und Geborgenheit, die es nur bei Gott gibt. Diese existieren nämlich in der Hölle nicht. Auch gibt es kein Schmerzerlösendes Ereignis, welches die ganzen Qualen beendet! Die Seele kennt keinen anderen Tod als die Hölle.

Einer sagte mal: "Ich will in die Hölle dort ist es wenigstens warm!"

Das ist falsch. In der Hölle ist es nicht warm, sondern es herrscht eine unerträgliche Hitze. Keiner weiß, wie heiß es wirklich dort ist, aber ein Feuer wird schon 1000+ Grad haben. Wenn man sich jetzt schon im kochenden Wasser von 100°C verbrennt, dann wird es bei einer Temperatur die mehr als 10 mal so heiß ist nicht grad angenehmer. Abgesehen davon ist der geistliche Schmerz 1000 mal schlimmer als der körperliche.

Die Hölle ist auch kein Partyort wo gesoffen wird, Hardrock Musik läuft und man von nackten Frauen verwöhnt wird während man sich mit seinem besten Kumpel gemütlich hinhockt. Diese Vorstellung ist falsch und ist nur eine Verharmlosung der Tatsachen. Wenn erstmal die Angst weg ist, dann kann man ruhig gegen Gott leben. Doch das wichtigste wird ausgeblendet: Gott lässt keine Sünde ungestraft! Das sollte man sich stets vor Augen halten.

Die Bibel spricht vom Tod. Doch welchen Tod meint die Bibel, wenn sie über den Tod spricht? Meint sie den körperlichen Tod, den wir alle einmal erfahren werden, oder spricht sie vom geistlichen Tod, den man umgehen kann? Nunja, die Bibel spricht über beide Tode. Doch die Gewichtung liegt beim Letzteren, dem geistigen Tod. Jesus warnte die Menschen vor dem geistigen Tod, mehr als jemals zuvor, einer in der Bibel getan hat. Seine Hauptpredigt bestand darin, uns vor der Hölle zu warnen und das mit krassen Beispielen.

Matthäus 5, 29

29 Verführt dich aber dein rechtes Auge zur Sünde, so reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

Matthäus 5, 30

30 Verführt dich deine rechte Hand zur Sünde, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen wird.

Jesus selbst sagt hier: Reiß dein Auge raus oder hack deine Hand ab, wenn du dadurch sündigst. Rausreißen, abhacken? Welche "höllischen" Schmerzen will Jesus uns eigentlich zumuten? Naja im Vergleich zu den Schmerzen in der Hölle eigentlich Pippifax. Aber wenn er uns doch zu so etwas rät, dann weiß er ganz genau wie schlimm es in der Hölle ist, denn er hat sie schließlich erschaffen.

Offenbarung 20, 10b

10b ...und sie werden gequält werden Tag und Nach von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Die Tür zur Hölle geht nur in einer Richtung auf -> nämlich rein! Es gibt kein Rauskommen mehr, kein Entkommen, wer einmal drinnen ist, der kommt nie wieder raus!

Hiob 7, 9

9 Wie die Wolke vergeht und verschwindet, so kommt, wer ins Totenreich fährt, nicht mehr herauf;

Harte Worte mit denen nicht zu spaßen ist! Kein Licht mehr vor Augen zu haben, absolute Dunkelheit. In der Hölle herrscht die absolute Finsternis und die Rede in der Bibel ist von Ewigkeit! Ewigkeit, man schmerzt dort einfach vor sich hin, welcher nie aufhört, es ist ein ständiger Ist-Zustand.

Psalm 49, 20

20 aber doch fahren sie ihren Vätern nach und sehen das Licht nimmermehr

Schrecklich wenn es plötzlich dunkel wird und es auf einmal überall schmerzt und man genau weiß, wo man sich befindet und zudem noch weiß, dass es kein Zurück mehr gibt. Man sollte sich schon hier zu Lebzeiten Gedanken darüber machen, welche Sünde so wichtig für einen ist, dass man sein Leben für einen Moment Befriedigung gegen eine Ewigkeit qualvoller Schmerzen austauscht. Allein die Vorstellung, die Ewigkeit in ewiger Dunkelheit und höllischen Schmerzen zu verbringen, ist furchteinflößend.

Offenbarung 20, 14-15

14 Und der Tod und das Totenreich wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der zweite Tod.15 Und wenn jemand nicht gefunden wurde in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl.

Der zweite Tod ist also der ewige Tod in dem feurigen Pfuhl. Jeder kommt in diesen Pfuhl, der mit Sünden behaftet ist. Gott wird jeden gerecht richten und es gibt KEINE Ausrede und keine Geheimnisse am Tage des Gerichts. Alles wird offenbart werden, auch noch die kleinste Notlüge, Ausrutscher, Versprecher etc. Und wenn man die Welt doch so ansieht, dann sieht man schon, dass solche Dinge schon an der Tagesordnung stehen und in Folge dessen, auch kein Mensch aus sich selbst heraus gerettet werden kann. Keiner kann sich seine Sünden "abarbeiten" oder sich selbst "loskaufen".

Jesus hat für uns all dieses Leid, die ganze Schuld der Welt, auf sich genommen und hat gelitten, damit wir Vergebung empfangen und nicht mehr in die Hölle müssen. Diese Gnade erweist uns Gott durch seine Liebe zu uns. Nicht weil wir es verdient haben, sondern weil er uns liebt.

Johannes 3, 16

16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Es gibt Hoffnung für uns, weil Gott uns liebt und uns deshalb dieses wunderbare Geschenk des Lebens gemacht hat. Er will uns gerne noch eine Chance geben, unser Leben gerecht und Sündenfrei zu leben. Und weil er nicht will, dass wir verloren gehen, sondern leben, gab er seinen einzigen Sohn, damit er die ganze Schuld der Welt auf sich trägt und anstelle von uns stirbt. Dieses erlösende Werk tat Jesus auf Golgatha, da wo er von der Elite unschuldig ans Kreuz genagelt wurde. Er hat sein Blut vergossen zur Vergebung der Sünden, die wir auf uns geladen haben.

Kolosser 1, 14

14 in welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden;

Und wie empfängt man dieses wunderbare Geschenk?

Römer 10, 13

13 Denn jeder, der den Namen des Herrn Anruft, wird gerettet werden.

Apostelgeschichte 16, 31

31 Sie sprachen: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du und dein Haus gerettet werden!

Halleluja

Welch einen wunderbaren Gott wir haben, voller Gnade, Barmherzigkeit und vor allem Liebe!

Lass dich auch ins Buch des Lebens eintragen und erfahre mehr über Buße

 

Kommentare: